Mit einem Schreib­work­shop der beson­de­ren Art kann man sich am Frei­tag, den 16. Sep­tem­ber ab 19 Uhr im Haus der Begeg­nung von einer beson­de­ren Art japa­ni­scher Rei­se­be­rich­te, den hai­bun, zu eige­nen Rei­se­be­schrei­bun­gen inspi­rie­ren las­sen, die eine Ergän­zung durch das japa­nisch inspi­rier­te Sil­ben­ge­dicht hai­ku ( ein Drei­zei­ler mit fes­ter Sil­ben­struk­tur) erfah­ren kön­nen. Har­ry Kali­now­sky befasst sich seit mehr als drei Jahr­zehn­ten mit japa­ni­scher Lyrik und Pro­sa und fin­det dafür deut­sche Umset­zungs­for­men. Wer also sei­ne Som­mer­erleb­nis­se auf eine beson­de­re Art fest­hal­ten will, fin­det hier vie­le Anre­gun­gen. Anmel­dun­gen bit­te über moin@toesterkultur.de