Lei­der muss die Per­for­mance wegen Über­flu­tung der Wald­büh­ne ausfallen!

 

 

 

Nebel_Manifest_Vergänglich

Unweit Tos­tedt liegt der Ort

Die Wald­büh­ne In Respon­se. Auf einer Lich­tung, umge­ben von Eiben und Bir­ken, ein lei­ses Flüs­tern: „Erwacht, wachst, verfallt“…

Nebel hängt zwi­schen den Ästen — Unfest — füllt er die Zwi­schen­räu­me. Er ist der Atem­zug, bevor etwas beginnt. Ist auf dem Weg etwas zu werden.

Mani­fest ver­harrt. Es schöpft aus den Tie­fen des Selbst. Ist ein Bin­de­glied zwi­schen den Kör­pern — ist Mate­rie vor dem Zerfall.

Ver­gäng­lich ist ein Moment der Anwe­sen­heit. Vor dem Ver­ge­hen, auf der Suche des Unsicht­ba­ren und der ewi­gen Wiederkehr.

Die Tri­lo­gie 

NEBEL_MANIFEST_VERGÄNGLICH ist eine mul­ti­me­dia­le Per­for­mance-Rei­he in drei Tei­len auf der Wald­büh­ne In Respon­se. In den Som­mer­mo­na­ten erforsch­ten die In Respon­se Künstler*innen mit Performance-Freund*innen und Kunst­in­ter­es­sier­ten drei The­men- abschnit­te: Sie erzäh­len von Zyklen des Wal­des und den per­sön­li­chen phi­lo­so­phi­schen Bedeu­tun­gen für die par­ti­zi­pie­ren­den Men­schen. 

Mehr Infos: https://inresponse.de

Frei­tag, 16. Sep­tem­ber 19h – 22h

19h Ope­ning

19:30h Film­s­cree­ning Der Ruf der Büh­ne mit Alex Kla

20h Licht­per­for­mance mit Aleks Flamba

Anschlie­ßend Frei­es Tan­zen mit DJ CrizCroz

& Video­in­stal­la­ti­on von Alex Kla

Abschluss Gesang und E‑Piano mit Clara

Sams­tag, 17. September 

16h – 20h  MANIFEST_VERGÄNGLICH_NEBEL

Sonn­tag, 18. September 

11h – 15h  NEBEL_MANIFEST_VERGÄNGLICH

 

Die Sai­son 2022 wird unteran­de­rem geför­dert vom Fonds Dar­stel­len­de Küns­te aus Mit­teln der Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en im Rah­men von NEUSTART KULTUR, dem Nie­der­säch­si­sches Minis­te­ri­um für Wis­sen­schaft und Kul­tur, Lüne­bur­gi­schen Land­schafts­ver­band sowie von der Ire­ne und Fried­rich Vor­werk Stif­tung. Die Wald­büh­ne In Respon­se bedankt sich für die koope­ra­ti­ve Unter­stüt­zung durch Toes­ter Kul­tur e.V. und Tanz der Kul­tu­ren e.V. und den vie­len tat­kräf­ti­gen Hän­den aller Freund*innen!