Mit dem 31. März ende­te unser ers­tes Lite­ra­tur­pro­jekt “Tös­ter Bli­cke — Erzäh­lun­gen”. Wir haben als Ver­an­stal­ter erfah­ren, dass die Lust, sich ans Schrei­ben zu machen bei vie­len vor­han­den ist, aber Termin­set­zun­gen  und enge Vor­ga­ben beim Text­um­fang nicht immer ziel­füh­rend sind.  Die Bei­trä­ge der betei­lig­ten AutorIn­nen, die für den ers­ten Band von “Tös­ter Bli­cke — Erzäh­lun­gen” in Fra­ge kom­men, wer­den in den nächs­ten Wochen in die Form gegos­sen, die für  eine Druck­aus­ga­be erfor­der­lich ist.  War­um ers­ter Band? Wir haben uns ent­schlos­sen, das Lite­ra­tur­pro­jekt als Dau­er­pro­jekt fort­zu­set­zen und nach und nach wei­te­re Bän­de zu publi­zie­ren. Ab dem 1. April geht das Pro­jekt “Tös­ter Bli­cke” in eine neue Samm­lungs­pha­se über.  Es muss also nie­mand sagen, scha­de, dass die Frist vor­bei gestri­chen ist, ich hät­te mich ja doch ger­ne betei­ligt, aber so kurz­fris­tig … Also, rafft Euch auf und schreibt Euch von der See­le, wie gera­de Tos­tedt Euren eige­nen Blick prägt.  Wir ver­lin­ken hier ger­ne für Euch die ange­pass­te Pro­jekt­aus­schrei­bung . Den Autorin­nen und Autoren, die sich jetzt schon ein­ge­bracht haben, dan­ken wir für ihre Bei­trä­ge. Unser Dank geht auch an die Spar­kas­se Har­burg-Bux­te­hu­de und die Ire­ne und Fried­rich Vor­werk Stif­tung, die unser Lite­ra­tur­pro­jekt so groß­zü­gig geför­dert haben.