Das Coro­na-Virus führ­te zu drei Anläu­fen, bis end­lich im Online-Ver­fah­ren die Grün­dungs­ver­samm­lung für den Ver­ein Tös­ter­Kul­tur durch­ge­führt wer­den konn­te. Am 22. März 2020 war es dann soweit. Sie­ben Frau­en und ein Mann brin­gen die Kul­tur­sze­ne von Tos­tedt auf ein neu­es Niveau. Es soll­te dann aller­dings noch eini­ge Wochen dau­ern, bis die Ein­tra­gung ins Ver­eins­re­gis­ter erfol­gen konn­te, auch in die­ser Pha­se war das Coro­na- Virus für den Ablauf hin­der­lich. Umso grö­ßer war die Freu­de, als am 5. Mai 2020 die Nach­richt über die Regis­ter­ein­tra­gung am Sitz des Ver­eins, Am Hel­fe­rich­heim 17 in Tos­tedt, ein­traf. Inzwi­schen habe wir die not­wen­di­gen logis­ti­schen Schrit­te vor­ge­nom­men, die mit einer Ver­eins­grün­dung ver­bun­den sind: Anmel­dung bei der Berufs­ge­nos­sen­schaft, Fest­stel­lung einer vor­läu­fi­gen Gemein­nüt­zig­keit durch das Finanz­amt, Infor­ma­ti­on an die Ver­wal­tung, Kon­to­er­öff­nung, Klä­rung von Ver­si­che­rungs­fra­gen und und und.

Was treibt uns an? Die Ver­wal­tung der Gemein­de Tos­tedt gab dem Orga­team nach den Tös­ter Kul­tur­ta­gen 2019 die Rück­mel­dung, dass eine Ver­eins­grün­dung wün­schens­wert wäre, um das Ver­fah­ren der finan­zi­el­len Rege­lun­gen auf Ver­wal­tungs­sei­te zu erleich­tern. Im Orga­team der Kul­tur­ta­ge wur­de die­ses Ansin­nen dis­ku­tiert und führ­te zu dem Ent­schluss, die Arbeit im Kul­tur­be­reich mög­lichst mit einer gemein­nüt­zi­gen Ver­eins­grün­dung auf bes­se­re Füße zu stel­len. Die Grün­der waren sich dar­über einig, dass es nicht nur um eine Erleich­te­rung der finan­zi­el­len Rege­lun­gen mit der Gemein­de gehen kann, son­dern um eine zukunfts­of­fe­ne und umfas­sen­de Stär­kung der Kunst- und Kul­tur­sze­ne in der Samtgemeinde.

© Hei­ke Leit­ner, v.l.n.r.: Uschi Becker Ingrid Zir­pins, Dr. Har­ry Kali­now­sky, Gud­run Hofmann

In der Struk­tur des Ver­eins haben wir das Moment der Pro­jekt­grup­pen ein­ge­führt, um offen zu sein für neue und ande­re Akti­vi­tä­ten. Für die Tös­ter Kul­tur­ta­ge wur­de Gud­run Hof­mann zur Lei­te­rin der Pro­jekt­grup­pe gewählt. Eine Mit­ar­beit in den Pro­jek­ten steht aus­drück­lich auch Nicht­mit­glie­dern frei. Gud­run Hof­mann freut sich auf Ihre Auf­ga­be: „Die Erfah­rung mit Coro­na hat uns gezeigt, man kann auch mit Abstands- und Kon­takt­auf­la­gen tätig wer­den. Wir wol­len jetzt die Künst­ler und Musi­ker dazu auf­for­dern, sich trotz Coro­na an leben­di­ge Kul­tur­ta­ge 2020 zu machen. Es gibt Alter­na­ti­ven! Wir wol­len sie dabei unterstützen.“

Eines ist aber auch klar, ohne Unter­stüt­zung des Ver­eins durch die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die Ver­wal­tung und die Unter­neh­mer und Selbst­stän­di­gen aus Tos­tedt, sind unse­re Mög­lich­kei­ten zu begrenzt. Wir brau­chen Men­schen, die uns dabei tat­kräf­tig, ideell und finan­zi­ell unter­stüt­zen, damit Tos­tedt eine Kunst- und Kul­tur­sze­ne pfle­gen kann, die unse­re Samt­ge­mein­de und Ein­zel­ge­mein­den auch auf die­sem Feld lebens­wert machen.

Wir freu­en uns auf Ihre Unterstützung!
Dr. Har­ry Kali­now­sky, 1. Vorsitzender