Das Leit­bild des Tös­ter Kul­tur e.V.

Grün­dungs­mo­ti­ve — Was treibt uns an?

Die Wie­der­be­le­bung der Tös­ter Kul­tur­ta­ge im Sep­tem­ber 2019, die ers­ten Kul­tur­ta­ge fan­den 2013 statt, wur­de von einer Grup­pe von Men­schen betrie­ben, die aus unter­schied­li­chen Berei­chen sich zusam­men­fan­den und ohne for­ma­les Gerüst sich dem Ziel wid­me­ten, in Tos­tedt die Kul­tur­ta­ge wie­der in Gang zu brin­gen. Daher wur­de ein För­der­an­trag an die Gemein­de Tos­tedt gestellt, die die­sen für die Haus­halts­jah­re 2019 und 2020 geneh­mig­te. In der kon­kre­ten Abwick­lung muss­ten aber die Finan­zen alle über die Gemein­de abge­wi­ckelt wer­den, was auch Spen­den, die auf­ge­bracht wur­den, ein­schloss. Es war für bei­de Sei­ten ein kom­pli­zier­tes Gesche­hen und die Gemein­de signa­li­sier­te in die­sem Pro­zess, dass eine Abwick­lung über einen Ver­ein die Gemein­de ent­las­ten würde.

Im Orga­ni­sa­ti­ons­team wuchs die Ein­sicht, dass man mit einem gemein­nüt­zi­gen Ver­ein hand­lungs­fä­hi­ger sein und die Kunst – und Kul­tur­sze­ne stär­ken und wei­ter­ent­wi­ckeln könn­te. Durch einen Kul­tur­ver­ein wird ein Zei­chen gesetzt für ein leben­di­ges Tostedt.

In der Arbeit an der Sat­zung, die in enger Abstim­mung mit dem Finanz­amt Buch­holz erfolg­te, zeig­te sich, dass es eine Ant­wort auf Coro­na und den damit ver­bun­de­nen Kon­takt­auf­la­gen geben muss­te und der mit einem Ver­ein ver­bun­de­ne Auf­wand soll­te nicht allein an ein Ver­an­stal­tungs­kon­zept gebun­den sein.

Zweck- und Ziel­set­zung des Vereins

Er för­dert die Lite­ra­tur, die bil­den­den, ange­wand­ten, dar­stel­len­den und musi­ka­li­schen Küns­te in ihren ver­schie­de­nen Aus­prä­gun­gen und enga­giert sich für ein offe­nes und leben­di­ges kul­tu­rel­les Leben. Hier­für setzt er sich auch für die För­de­rung der inter­kul­tu­rel­len Kom­pe­tenz ein. — §2 der Vereinssatzung

Den Sat­zungs­zweck wol­len wir ver­wirk­licht sehen ins­be­son­de­re durch Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen wie Aus­stel­lun­gen, Musik­ver­an­stal­tun­gen, Thea­ter- und Film­auf­füh­run­gen, Lesun­gen, Fes­ti­vals, inter­kul­tu­rel­le Begeg­nun­gen, Stif­tung und Ver­lei­hung von Kunst- und Kul­tur­prei­sen u.ä. Bewusst las­sen wir die Auf­zäh­lung offen, um uns dem Wan­del in der Kunst- und Kul­tur­sze­ne, wie er auch durch Coro­na beein­flusst wird, anpas­sen zu können.

Wir sehen uns nicht in Kon­kur­renz zu ande­ren Ver­ei­nen im Kunst- und Kul­tur­be­reich der Samt­ge­mein­de Tos­tedt. Wir ver­ste­hen uns als Platt­form für gemein­sa­me und geson­der­te Initia­ti­ven. Die Orga­ni­sa­ti­on der Kul­tur­ta­ge durch das Orga­ni­sa­ti­ons­team, kurz genannt Orga­team, bezog und bezieht sich auf Ver­net­zung der Künst­ler, Musi­ker, Lite­ra­ten und ande­ren Akteu­ren der Kul­tur­land­schaft und ihren Aktio­nen auf das gemein­sa­me Ziel Tös­ter Kul­tur­ta­ge, die Wer­bung für die­se Tage und, was die Erfah­rung gezeigt hat, auch auf eine stär­ke­re logis­ti­sche Unter­stüt­zung im Bereich von GEMA, Ver­si­che­run­gen, Tech­nik et al. Dies soll auch in Zukunft so sein. Hier­für haben wir in der Sat­zung das Organ Pro­jekt­grup­pe geschaf­fen (§ 9). Es ist ein Orga­ni­sa­ti­ons­mo­dell im Rah­men des Ver­eins, das für ver­schie­de­ne Akti­vi­tä­ten genutzt wer­den kann.

Platt­form Projektgruppe

Die Funk­ti­ons­wei­se der Pro­jekt­grup­pe ist schlicht so zu betrach­ten, wie das Orga­team der Kul­tur­ta­ge von 2019, aller­dings mit der Beson­der­heit, man muss nicht Mit­glied im Ver­ein sein um dabei sein zu kön­nen. Sol­che Pro­jekt­grup­pen wäh­len sich einen Lei­ter, eine Lei­te­rin, dem unse­re Sat­zung dann Antrags- und Bera­tungs­rech­te ein­räumt, auch wenn es kein Mit­glied des Ver­eins sein sollte.

Unse­re Sat­zung kennt drei Arten von Mit­glied­schaf­ten, jen­seits von dem Aspekt natür­li­che oder juris­ti­sche Person.
Der Nor­mal­fall ist das ordent­li­che Mit­glied mit allen Rech­ten und Pflich­ten, die sich aus der Sat­zung erge­ben. Dane­ben haben wir die Kate­go­rie des pas­si­ven Mit­glieds, auch genannt För­der­mit­glied, ein­ge­führt. Hier erwar­tet die Sat­zung zwar die all­ge­mei­ne Unter­stüt­zung der Zie­le, aber nicht not­wen­dig ein akti­ves Enga­ge­ment, denn mit einem höhe­ren Jah­res­bei­trag zeigt man sei­ne Ver­bun­den­heit mit dem Ver­ein. Unse­re Sat­zung erlaubt, zwi­schen die­sen bei­den Mit­glied­schafts­ar­ten hin- und her zu wech­seln, aller­dings immer mit der Min­dest­be­schrän­kung auf ein Geschäftsjahr.

Und da wir dem Ver­ein ein lan­ges Leben wün­schen, haben wir gleich zum Start schon die Kate­go­rie des Ehren­mit­glieds ein­ge­führt, beson­de­re Ver­diens­te müs­sen ihren Aus­druck fin­den können.

Imple­men­tie­rung

Um den Ver­ein in Tos­tedt zu ver­an­kern, moti­vie­ren wir lau­fend die Kunst- und Kul­tur­sze­ne in Tos­tedt, sich trotz der Coro­na-Auf­la­gen an eine Bele­bung der Tös­ter Kunst- und Kul­tur­land­schaft zu wagen.

Von Ver­eins­sei­te aus wird die Web­platt­form wei­ter­ent­wi­ckelt, die wir mit www.toesterkultur.de auf­ge­stellt haben. Wir kön­nen über moin@toesterkultur.de mit den Akteu­ren aus der Kunst- und Kul­tur­sze­ne kommunizieren.

Wir appel­lie­ren als Ver­ein an die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger uns in jeder Hin­sicht zu unter­stüt­zen. Gera­de am Anfang wird das nicht ohne Geld gehen und da wir inzwi­schen den Fest­stel­lungs­be­scheid für die vor­läu­fi­ge Gemein­nüt­zig­keit erhal­ten haben, kön­nen wir auch Spen­den­be­schei­ni­gun­gen aus­stel­len. Wer uns jetzt schon unter­stüt­zen möch­te, kann sich im Bereich Spen­den informieren.

Wir sagen schon an die­ser Stel­le: herz­li­chen Dank für Deine/Ihre Unterstützung.

Doku­men­te